iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
8. Februar 2016 – 22:40 Uhr

„Bridging the 3.5mm Gap“

IPhoneBlog de 3 5 Gap

Apple shouldn’t make an adaptor, but if they did, I wondered, what would it look like? Our end-goal shouldn’t be pushing music into a metal hole until the end of time, so focusing on a Lightning convertor seemed silly. What made sense to me was instead turning standard headphones into Bluetooth headphones, and thus this little design exercise was born.

Sean Nelson

Sean Nelson hatte nicht nur eine clevere Adapter-Idee für die Übergangsphase von kabelgebundenen zu kabellosen Kopfhörern, sondern schrieb dazu auch einen guten (und kompakten) Blog-Post.

  • Na, wenn es denn so kommt bleibt wirklich nur zu hoffen das der Apple Adapter sich eher an diesem MockUp orientiert als an dem iPhone huckepack Akku Desaster…

    • tiptronic

      Ich kenne erstaunlich viele Leute, die diese Huckepack-Hülle verwenden und damit glücklich sind, obwohl ich das auch nicht verstehe…
      Ansonsten vote ich ganz klar für ‚weg mit dem Loch‘!

  • derLars

    So etwas ähnliches gibt es seit Jahren von Sony: http://www.amazon.de/Sony-Stereo-Bluetooth-Headset-schwarz/dp/B00C9GEXXS/

  • Macht es erst durch den Induktionsladevorgang richtig elegant. Allerdings weiß ich nicht wie ein DSP und Bluetooth sich verträgt. Die brauchen doch dafür ein neues Protokoll oder nicht?

  • Endlich wieder ein Adapter für meine Sammlung. Ich freue mich ja so :-)

  • Kim Weigand

    Wäre wirklich nichts Neues. Sollte der Anschluss wegen diesem Schlankheitswahn gehen müssen, fände ich das absolut albern. Da würde nicht nur der (zurzeit noch alternativlos dicke) Akku drunter leiden. Alles um die 7mm ist doch wohl wirklich ausreichend dünn und für mich keinen Audio-Jack Kompromiss wert. Im Artikel muss das „ein“ zu „einen“ Blog Post korrigiert werden :P Klugscheiß Modus, sorry. Trotzdem: Ich liebe diesen Blog :)

    • Danke.

    • Nur so nebenbei, ein iPod nano ist 5,4 mm dick und hat einen Klinkenanschluss. Der einzige Grund den Anschluss wegfallen zu lassen ist, noch mehr Geld durch weitere Adapter zu generieren.

      • Nö.

      • Doch.

      • Alex

        Ok, welche anderen Gründe fallen dir noch ein?

      • (Siehe meine Antwort oben)

        Gegenfrage / Feststellung: Wer würde heute noch gerne einen 30-Pin-Adapter einstecken? Für mich scheint dieser Stecker inzwischen unvorstellbar.

      • Alex

        Naja es geht hier ja nicht um einen breiten Stecker, der viel Platz braucht, sondern um einen kleinen Stift. Dass der 30-Polige Stecker durch Lightning gut ersetzt werden kann, ist ja keine Frage. Das Problem mit der Universellen einsetzbarkeit gab es dort ja nie, da sowohl der 30-Polige Dock-Anschluss, als auch der Lightning-Anschluss beides proprietäre Apple-Stecker sind, die sonst nirgendwo verwendet werden. Bei Kopfhörer ist das aber anders, jede beliebige Audio-Hardware nutzt den Klinkenstecker, das ist also etwas universelles.

      • Konsequenz? Wir bleiben einfach ewig beim Klinkenstecker?

      • Alex

        Zumindest bis es nichts besseres gibt, was den Stecker tatsächlich sinnvoll ersetzten kann, ja. Wie schon gesagt, das Rad ist auch schon seit Ewigkeiten rund, und solange es nichts besseres gibt, sollte man das nicht einfach mal so ändern. Die Zeit mag bald kommen, die Akku-Technik wird besser, wenn man statt einer Klinke dann ggfs. drahtlos Verbindung aufbaut, aber das dauert leider noch.

      • Katho

        Aber Apple ist ja gerade für deren radikale Haltung bekannt. Daher finde ich es als nur logischen Schritt. Mich wundert eher, dass es überhaupt noch einen Stecker geben soll. Die Apple Watch und andere Geräte zeigen ja, dass es auch anders geht. Und bis das neue iPhone dann im Laden ist, hat jeder Hersteller eigentlich genügend Zeit, eine Lösung für das Steckerproblem mit und ohne Ladefunktion zu schnitzen, das sollte nicht wirklich ein technisches problem sein.

      • Frank

        Was ist denn für dich der Hauptgrund, den Klinkenstecker wegfallen zu lassen? Warum „muss“ das sein?

      • Klinke ist mittlerweile eine platzraubende Technik. In den heutigen iPhones können diese Zentimeter besser genutzt werden.

        Ohne Klinke gibt es potenziell weniger Supportfälle, eventuell einen größeren Push für Lightning-Kopfhörer mit besserer Qualität, hoffentlich mehr Auswahl an BT-Kopfhörern, möglicherweise eine (höhere) Wasserfestigkeit, etc..

      • Alex

        Warum sollten weniger Supportfälle auftreten? Mit der Qualität hat man eher größere Probleme, denn es fällt ja erst mal die komplette Palette aller Kopfhörer weg (angefangen von den 10 Euro-Quäkern, bis hin zu extrem guten und teueren Qualität-Kopfhörern für 4-stellige Euro-Beträge), die man nicht mehr anschliessen kann. Es wird dann erst mal nur ein einziges Modell von Apple geben, und dessen Qualität ist zwar nicht schlecht, aber auch nicht unbedingt wahnsinnig hochwertig. Und was die Weserfestigkeit angeht, ist das auch mit einer Klinkenbuche kein Problem. Und der iPod Touch, der ja noch dünner als das dünnste iPhone ist, beweist, dass Apple das iPhone auch mit Klinke noch dünner machen kann. Das ist also auch kein Grund.

      • „Warum sollten weniger Supportfälle auftreten?“

        Sorry, aber wie sollen wir ernsthaft diskutieren wenn wir uns über Naturgesetze nicht einig sind? Zwei Ports = schlechter als nur ein Anschluss.

      • Alex

        Tut mir leid, aber das verstehe ich nicht. Warum soll ein Port besser als zwei sein? Ein Port bedeutet, laden und Musikhören gleichzeitig ist unmöglich. Ein Port ist hier schon mal ein Nachteil. Und selbst wenn du die Klinke nicht nutzt, macht die ungenutzte Buchse dir doch keinen Ärger. Wo genau bringen denn die Naturgesetze dir denn hier die Probleme? Falls wir aneinander vorbeireden sollten, dann könntest du ja mal konkrete Gründe erläutern, und nicht nur mit einem feschen „Nö“ so tun, als ob damit alles gesagt wäre ;-)
        Ich weiß, dass du gerne iPhones noch viel dünner haben willst (so das die auch noch zum Brot schneiden taugen), was ich akzeptiere, was aber jetzt nur deine Vorliebe ist, und kein Naturgesetz.

      • Mit Supportfällen meine ich: Dinge, die kaputt gehen. Mit einem Anschluss weniger gehen auch weniger Dinge kaputt. Darum geht’s mir.

      • Alex

        Naja, die reine Existenz eines Anschlusses sorgt ja noch nicht dafür, dass der kaputt geht. Nur wenn man dort ausreichend oft Stecker rein und raus zieht, und dabei wenig Vorsicht walten lässt, wird der Anschluss belastet, nutzt sich ab, und geht dann ggfs. nach einer Weile kaputt.

        Hat man zwei Anschlüsse für verschiedene Aufgaben, verteilen sich die Belastungen, jeder Anschluss hält dann länger. Bzgl. Kopfhörerbuchse kann z.B. der Kopfhörer ununterbrochen eingesteckt bleiben, auch bei Laden, so dass die Buchse kaum abgenutzt wird. Nur der Lighting-Anschluss wird durch das tägliche Laden belastet, weil man 1-2 mal am Tag den Stecker rein und wieder rauszieht.

        Lässt Du die Klinke weg, so dass man nun auch Lightning-Kopfhörer nutzen muss, verdoppeln sich die Belastungen der einen Lightning-Buchse, da man jedesmal, wenn man den Akku laden will, erst mal den Kopfhörer ausstöpseln muss und danach wieder einstöpseln (beides gleichzeitig geht ja nicht). D.h. der Lightning-Anschluss geht nun tendenziell schneller kaputt.

      • Die Belastung ist nicht das Problem, sondern das es Leuten in den Anschluss reinregnet, sie dort reinkrümeln oder das ihnen Stecker abbrechen. Ein Anschluss weniger ➞ erheblich weniger Supportfälle.

      • Alex

        Reinregnen oder krümeln tut es dann aber auch in den Lightning-Port. Und der ist deutlich empfindlicher als die Klinkenbuchse. Mit der Begründung sollte man wohl besser auf Lighting verzichten ;-)
        Und was Wasser angeht, kann man die Klinke problemlos wasserdicht machen, insofern ist das eigentlich kein Problem.

      • Okay, werden uns da nicht einig.

        Ist eh egal. Der Stecker ist bald weg und ein paar Monate später wird er vergessen sein :)

  • karlimann

    Unabhängig davon ob das jetzt schon Sinn macht, würde ich ein Ende des Klinkensteckers begrüßen. Überall dreht sich der Vortschritt, nur bei dem komischen Anschluß tut sich über Jahrzehnte nix, nada!

    Außer vergoldeten Anschlüssen und in Diamatwasser gereinigten Kabeln, ist der Industrie hier nicht viel eingefallen. Und da wird es einfach Zeit.

    • Katho

      Wobei da schon die Frage nach dem Fortschritt ist. Solange ich dann eine Apple Wach brauche um mir ein Zeitmanagement für meine Ladezeiten mit Erinnerung erstellen zu lassen, sehe ich da keinen wirklichen. Denn meistens ist der doofe Akku ja leer, wenn man das Ding braucht. Sollte aber zB. der Strombedarf über einen Wärmetauscher die Akkus laden und somit die Körperwärme und Umgebungstemperatur nutzen, ja dann wäre das wirklich ein Fortschritt ;-)

      • karlimann

        Ja, da bin ich schon bei Dir.

        Und es muss ja für mich nicht drahtlos sein, es kann auch ein Ersatz in anderer Form für den bisherigen Stecker sein.

    • Alex

      Ich finde ja auch, das Rad sollte man dringend mal überarbeiten, seit Jahrtausenden schon rund und immer noch nichts Neues. Da wird es einfach Zeit. ;-)

      Ganz ehrlich, warum soll man zwanghaft etwas ersetzen, wenn es doch perfekt funktioniert, universell einsetzbar ist, und vor allem nichts vorhanden ist, was diese Technik ersetzten kann und dabei besser ist? Bluetooth ist zwar schön und gut, aber wegen der geringen Akkulaufzeit derzeit kein brauchbarer Ersatz. Lightning wäre eine Apple-Sonderlösung, so dass ich separate Kopfhörer für das iPhone und alle meine anderen Audio-Geräte bräuchte. Was genau ist denn bei der aktuellen Klinke das Problem?

      • karlimann

        Naja, nur weil etwas funktioniert, heisst noch lange nicht, dass man nicht über was anderes, vielleicht besseres nachdenken darf. Stillstand ist Rückschritt.

      • Alex

        Da gebe ich Dir recht. Aber es wird meist ja nur gefordert, dass was neues kommen soll, ohne irgendwelche Begründung. Wenn etwas verbessert werden soll, muss man ja erst mal benennen können, was verbesserungswürdig ist, was nicht gut funktioniert, bzw. wo das Problem liegt. Und genau daran hapert es ja schon. Und die Begründung „da hat sich schon lange nichts getan“, ist keine, die irgendwie Sinn macht.

  • Jesus, da macht sich einer Gedanken zu Dingen die es für 15€ bereits bei Amazon zu kaufen gibt. Neee ist schon klar, bei Apple kostet so ein Bluetooth auf Klinke dann natürlich 49€ weil es incredible long Akkulaufzeiten hat…

  • An sich cool, aber ist halt doof für die Noice canceling Kopfhörer im Flugzeug. Da ist Bluetooth nicht so gern gesehen. Ich bin weiterhin für einen Lightning auf Klinke Adapter, der dann zusammen mit den Kopfhörern in der Transporttasche lagern kann.

  • Frank

    Vielleicht sehe ich das ja ein wenig zu „old School“, aber warum sind kabellose Kopfhörer unbedingt ein „Muss“?
    Warum muss ich dann zukünftig noch ein Gerät mehr mit mir herumschleppen, das ich regelmäßig laden muss? Mir reicht schon das regelmäßige Laden des iPhones und des MacBooks. Und warum der Zwang für alle Nutzer, entweder Bluetooth Kopfhörer verwenden zu müssen („trotz“ Klinkenstecker ist das doch schon heute kein Problem), oder einen Adapter oder einen speziellen Lightning-Kopfhörer? Wo ist da der Fortschritt und Mehrwert? Für mich steigt da eher der Nervfaktor! Noch mehr laden. Noch einen Adapter mitschleppen. Oder bei Lightning Kopfhörern eingeschränkt sein in der Wahl der Kopfhörer.
    Es gibt doch den Grundsatz, dass Technologie den Nutzer zentrale Entscheidungen abnehmen und dabei nicht „nerven“ soll. Das will mir im Falle des Wegfalls des Klinkensteckers nicht einleuchten.

  • Pingback: Ode eines Apfeljüngers » Sebastian Kuß()

  • JAS

    Ich finde die Diskussion recht interessant.

    Ich kann für mein Nutzungsverhalten nur sagen, ich brauche den Anschluss nicht. * Im Auto komme ich wunderbar ohne Kopfhörer aus, dass Gerät wird geladen und Musik hören kann ich dabei auch.
    * Zuhause habe ich Lautsprecher die über Airplay, Bluetooth oder ähnlich (SONOS) bedient werden, auch da kann ich also Musik hören und das iPhone laden.

    Einen Kopfhörer brauche ich nur manchmal beim telefonieren. Dafür reicht _mir_ das mitgelieferte Headset. Da ich mir sicher bin, dass wieder ein Headset mitgeliefert wird, ist auch das kein Problem für mich.

    Der Stecker wird jedenfalls nicht wegfallen, damit das iPhone dünner wird, denn aktuelle iPods zeigen, dass es dünner geht – siehe z.B. iPod Touch.

    Wenn nicht nur der 3,5 mm Anschluss wegfallen würde sondern auch noch der SIM Slot durch eine Soft-SIM ersetzt werden könnten, ich wäre dafür, denn sind diese Elemente entfernt, heißt das auch, das weniger Öffnungen vorhanden sind in die Wasser eintreten kann.

    Bezüglich des Use case iPhone laden und trotzdem Musik hören:
    Grundsätzlich könnte abwarten werden, wie das neue iPhone geladen wird bevor sich darüber beklagt wird, das man ohne den einen Stecker nicht mehr laden und Musik hören kann.

    Aus der Vergangenheit:
    Ich kann mich noch erinnern, als das MacBook Air vorgestellt wurde und alle darüber gesprochen haben, wie unsinnig es ist, einen Rechner vorzustellen, der kein CD Laufwerk hat.
    Rückblickend kann ich heute sagen, dass ich dank Medien aus der Cloud, Appstore, etc. für ein CD-Laufwerk nur noch ausgesprochen selten Verwendung in meinem Rechner habe und ich bin froh, dass ich die wenigen Situationen über ein externes Laufwerk abarbeiten kann und die restliche Zeit kein unnötiges Gewicht mit mir herum trage.

    Die Entscheidung über den Kopfhöreranschluss werden wir sicher in 2-3 Jahren verstehen. Ich begrüße sie heute schon.

Social

Abonnement

iPhoneBlog präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt, ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt oder meinen Flattr-Button drückt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften