iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
28. Oktober 2016 – 20:46 Uhr

„New MacBook Pro Touch Bar, T1 Chip Run on a Variant of watchOS“

iphoneblog-de_touch_bar

For one, macOS can now leverage years of security that went into honing the Secure Enclave and Touch ID on iOS – all while working with an ARM architecture inside the MacBook Pro instead of x86. And it even seems like the T1 is driving the iSight camera (for security purposes) and that it may render certain UI elements on the Touch Bar directly instead of delegating that to macOS (again, for security). And when macOS isn’t running, watchOS alone can render UI on the Touch Bar (likely for Boot Camp).

Federico Viticci

Und wann erreicht Apples Touch Bar die Desktop-Macs? Ich tippe auf nie.

Apple ist der Mac wichtig – wirklich wichtig. Aber die Zukunft der Macs gehört bis auf Weiteres alleine den MacBooks.

  • Oha, also doch kein Magic Keyboard mit Touch Bar … schade.

    • stq66

      Das ist eine(!) Meinung(!) von Alex. Weder ist bestätigt noch verneint, dass eine externe Tastatur mit Touch Bar kommen wird.
      Ich tippe schon darauf, allerdings erst so in einem Jahr.

  • Rea Hou

    Darum bietet Apple auch kein eigenes Display an: Wer will die Touch Bar schon nutzen, wenn das Macbook „Pro“ geschlossen neben dem Display steht…
    Es ist schon sehr schade, baut Apple neben dem iMac nicht einen Leistungsfähigen „Cube“, einen aufgebohrten Mac Mini, was ist daran so schwer? Die richtigen Komponenten liegen vor, die Abnehmer wären auch da, da bin ich überzeugt!

  • Basty

    Interessante Meinung.
    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Apple das Keyboard schon wieder aktualisiert. Haben sie ja erst.
    Und auch Apple sollte klar sein, dass es nur sehr schwer sein dürfte ein Keyboard im 3-stelligen Bereich zu verkaufen.
    Des Weiteren würden sie ihr „Killer-Feature“ vom MB Pro ziemlich schnell verpuffen.
    Da stelle ich mir auch die Frage, ob die Touch Bar überhaupt (bzw. demnächst) Einzug ins 12″ MacBook finden wird? Ich denke auch nicht.
    Denn dieser „Blender“ ist das einzige Alleinstellungsmerkmal vom MB Pro.
    Und die Leute werden wohl tief in die Tasche greifen, genau dafür.
    Die 13″ Variante ohne Touch Bar ist, denke ich, nur für begrenzte Zeit und in kleiner Auflage zu haben. Den Mehrwert zieht Apple auch hier von steigenden Absätzen des großen Bruders.

    Auf der anderen Seite, wirkt das Ganze dann so, als würde man das Potential verschwenden.

    Ich bin gespannt, wie Apple zukünftig diese Karte ausspielen wird,

  • Marcel Anacker

    Auch wenn ich deine Zweifel durchaus teile, technisch gesehen spricht diese Architektur ja eher dafür, dass die Touch Bar auch losgelöst auf einem drahtlos verbundenem Gerät funktioniert.

  • Spannendes Konzept. Wenn es breit unterstützt wird. Ich bleibe bei meinem Mac Book Pro Retina. Will nicht statt 2 gleich immer 5 Adapter am Start haben müssen. (bisher LAN, VGA, jetzt neu auch SD Card, HDMI, USB). Die machen die Tasche auch fett.

  • Kempke
  • Jannik Heyl

    Ich bin mir relativ sicher, dass Apple die externe Tastatur mit Touchbar bringen muss:

    1. Wenn Sie hält was Sie verspricht, gewöhnen sich Nutzer Workflows an, die Sie beim Anschließen des MacBooks an ein externes Display komplett verlieren

    2. Haben wir mit Touch-ID sowohl den Apple Pay Mechanismus exklusiv auf der MacBook Tastatur als auch den Login/Nutzerwechsel.

    Alles in allem hätten wir extrem inkonsistente Bedienmechanismen und Nutzer die Ihre Software plötzlich nur noch auf dem Laptop benutzen können.

    Was Bastis Argument mit dem Sichtfeld angeht: ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass man die Funktionen auf der Touchbar in den einzelnen Applikationen nach einer gewissen Zeit blind bedient.

  • Nettes Spielzeug, andere bauen einfach ein Touchscreen Display ein und machen das sogar als Tablet abnehmbar… kein Wunder das Apples Zahlen (Umsatz- und Verkaufszahlen) runter gehen, kaum noch neue Ideen und wenn dann halbherzig umgesetzt.

    • Niklas

      Nur dass ich es ei den andern bis heute nicht gerne benutzen mag, weil es schlicht schlecht ist. Und ich habe mir mein Surface Pro 4 selbst ausgesucht :D

    • Janina

      Halbherzig ist leider(!) das Konzept eines OS auf allen Geräten… ich wollte wirklich mit dem Surface arbeiten, die Idee klang so gut, aber das Mischmasch bringt es einfach nicht. Zuviel nicht ganz Zufriedenstellendes.
      Bei der Touch Bar wiederum neige ich zur Zeit noch zu deiner Meinung. Scheint mit bisher eher wie ein Gimmick, mal sehen.

  • Die Idee ist gar nicht mal so schlecht, jedoch ist die Anzahl der Apps die es unterstützen noch sehr gering

  • Auch wenn die Zukunft den MacBooks gehört macht es Sinn die Touch Bar extern anzubieten wenn man sie wirklich nutzen soll, denn ich schätze mal das ein nicht unerheblicher Teil der „Pro User“ im Arbeitsalltag nicht am Macbook, sondern an externen Displays mit externen Tastaturen arbeitet und spätestens dann ist die Touch Bar im Gerät nutzlos.

  • Basti1900

    Die Kombination physische Tastatur mit eine Reihe dynamischer On-Screen-Tasten kenne ich vom BlackBerry Passport Smartphone, das ich mal hatte. Dort ist das praktisch – vor allem weil die physischen Tasten selbst auch Touch-Sensitiv sind und man durch Wischen Eingaben Löschen oder die Inhalte der On-Screen-Tasten verändern kann. Für letzteres fehlt Apple aber offenbar das passende Patent, weshalb ich die Umsetzung von Apple etwas halbscharig finde wie man in Bayern sagt..

Social

Abonnement

iPhoneBlog präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt, ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt oder meinen Flattr-Button drückt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften