iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
24. Mai 2022 – 16:00 Uhr

Streets of Rage 4 – wie aus dem goldenen Zeitalter der Side-Scrolling Beat ‚em ups.

Im allersten Anlauf legte ich Streets of Rage 4 für zwei Stunden nicht aus der Hand. Das hat mich selbst überrascht, weil ich den Prügler schon im vorletzten Jahr auf der Switch bis zum Abwinken spielte.

Die Neuauflage des seitlich scrollenden Brawler ist einfach so verdammt gut.

Allerdings solltet ihr einen Controller griffbereit halten. Zwar funktioniert die Touch-Steuerung, ihr schlägert euch damit aber nicht konkurrenzfähig durch die dauerhaft heranstürmenden Rowdys.

Streets of Rage ist selbst auf seiner einfachsten Schwierigkeitsstufen eine echte Herausforderung. Plant wunde Fingerkuppen ein, wenn die Fäuste gegen Punks mit Irokesenschnitt fliegen.

Die handgezeichnete Comic-Grafik belohnt allerdings jede einzelne Spielminute – den optionalen CRT-Filter und Retro-Soundtrack eingeschlossen. DotEmu hat sich hier abermals übertroffen. Auch deshalb, weil sich direkt zum Verkaufsstart die (kostenpflichtige) „Mr. X Nightmare“-Erweiterung (Charaktere, Überlebensmode, etc.) laden lässt. Dagegen fehlt der Multiplayer-Mode. Er soll jedoch mit einem kostenlosen Update folgen.

Echte Kritikpunkte? Ich vermisse eine Apple-TV-Portierung und man tauscht die Spielmusik nicht gegen (Podcast-)Audio.

Streets bleibt Kult. Auf den Konsolen war Streets of Rage 4 bereits vor zwei Jahren eine würdige Besetzung dieser Traditions-Serie. Und auch die App-Store-Fassung steht dem „Back to the 90’s“-Gefühl in nichts nach. Holt’s euch!

Social

Abonnement

iPhoneBlog #one präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Archiv