iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma

Artikel aus der Kategorie „Games“

14. November 2022 – 16:23 Uhr

Tower Defense trifft Brettspiel: „Isle of Arrows“

Foto zeigt meinen Sohn, der Isle of Arrows auf einem iPad spielt.

Sohnemann und ich hatten ein fantastisches Isle of Arrows-Wochenende. Danke Daniel Lutz!

Seine 90-Sekunden-Einleitung umreißt ausreichend gut den Remix aus Tower Defense, Karten(-glücks)- und Brettspiel. Im Gegensatz zu typischen Verteidungsspielen aus diesem Genre gestaltet ihr hier das Spielbrett. Durch die strategische Platzierung von quadratischen Kacheln verlängert ihr gegnerische Laufwege. Durch Flaggen-Kacheln vergrößert sich die Gesamtfläche der Insel; Wasserkacheln belegen Platz, den ihr nicht nutzen könnt.

Diese Kachel-Karten bekommt ihr willkürlich zugelost. Gleichzeitig werden mit jeder Runde die Angriffswellen stärker. Es ist also absolut notwendig, vorausschauend zu planen; keine Partie verläuft nämlich so wie die Letzte. Glück ist also immer im Spiel. Das ist ganz anders als Hitman Go oder Lara Croft Go, die Daniel Lutz zuvor für Square Enix Montreal betreute.

23. September 2022 – 16:51 Uhr

Apple Arcade: Horizon Chase 2

Apple Arcade benötigt Spiele wie Horizon Chase 2. Spiele, die schnell, unkompliziert und mit anhaltendem Spielspaß den Katalog unterfüttern.

Horizon Chase 2 auf dem iPhone 14 im Backbone-Controller.

Alles an diesem Racer ist rasant – nicht nur seine Rennstrecken. Ihr klickt euch hier nicht durch verschachtelte Menüs oder rollt zeitraubend durch Werkstätten: Es geht umgehend auf den Asphalt.

Die Hintergründe protzen regelrecht mit Farben; die Musik (von Barry Leitch) untermalt passend die kurzweiligen Wettfahrten.

Horizon Chase 2 steht als Arcade Racer in der Tradition von Out Run oder Cruis’n USA und hält das Spaß-Versprechen seines Trailers.

29. Juli 2022 – 20:47 Uhr

Backbone One – PlayStation Edition

Übersicht des Backbone-Online-Stores.

Das PlayStation-Design bekommt (natürlich) nicht den „Xbox Game Pass Ultimate“ zum Ausprobieren.

Die Hardware bleibt bis auf die Optik unverändert; deshalb fällt es auch nicht schwer den Bestandskunden einen 20-Prozent-Rabatt zu geben.

Screenshot zeigt Backbone-Rabatt für Bestandskunden.

The look and feel of the Backbone One – PlayStation Edition was brought to life by our design team in collaboration with the brilliant minds at PlayStation. The elegant colors, materials, and finishes are all inspired by the design of the PS5 console’s DualSense wireless controller, all the way down to the transparent face buttons and its visually distinctive, floating appearance. It feels right at home with the other products in the PS5 lineup, like the Pulse 3D headset, which you can connect directly to the Backbone One – PlayStation Edition.

blog.PlayStation.com

Der Deal beeindruckt, weil hier eine relativ kleine Firma die Kooperation mit Sony erreicht. Aber wahrscheinlich ist es noch verwunderlicher, dass sich bislang kein größerer Zubehörhersteller (Logitech?) das Start-up einverleibte.

18. Juli 2022 – 18:14 Uhr

„Nur noch für kurze Zeit verfügbar“ – 15 Apple-Arcade-Spiele verlassen das Abo

GamePass, PlayStation Plus – aber auch Netflix und Amazon Prime – lizenzieren Spiele und Filme, die nicht 100-prozentig ihnen gehören, nur auf begrenzte Zeit. Das sind alles Laufzeitverträge, die sich durch (Nach-)Verhandlungen verlängern oder beenden.

Apple Arcade feiert im September seinen dritten Geburtstag. Seit zwei Tagen existiert in der Arcade-Kategorie im App Store ein Hinweis auf 15 Spiele, die „nur noch für kurze Zeit verfügbar“ sind.

Screenshot vom Apple Store aus der Apple-Arcade-Kategorie.

As of now, there is no clarity on what will happen to the games leaving. This means save data is up in the air as well. I’m not sure if the games move to a premium or free release on mobile, get delisted completely, or something else. This will be the first time a group of games is leaving Apple Arcade. When games leave Xbox Game Pass, Microsoft officially announces this well in advance to let players buy the games at a discount, or know in advance to finish them off. Save data also isn’t a concern on Xbox Game Pass titles. Apple has really dropped the ball compared to Microsoft with communication for games on the service.

Mikhail Madnani | TouchArcade

Es sind zwar nicht die ersten Games, die den Dienst verlassen, aber die offizielle Ankündigung ist neu.

Bislang verließ „Ultimate Rivals“ (ohne Angabe von Gründen) das Videospiel-Abo; davor war es „Rosie’s Reality“. Dazu gab’s jedoch ein Statement.

As confirmed to PocketGamer.biz, Apple said that the game was shut down as the developer could no longer support the game for future updates, and was subsequently removed from the list.

This is the first game taken down from Apple Arcade since the service launched in September 2019, with now over 200 games available today. Apple further confirmed that it has no plans to remove any other games from the service.

Matthew Forde | PocketGamer

Nochmal: „Apple further confirmed that it has no plans to remove any other games from the service.“ So Apples Aussage im August 2021.

Laufzeitverträge sind wie gesagt eine branchenweite Praxis. Ich wette, dass sie auch für die 15 genannten Titel gilt. Immerhin sind das ausnahmslos Spiele, die zum initialen Apple-Arcade-Start vor drei Jahren verfügbar waren.

8. Juli 2022 – 13:52 Uhr

GuliKit: KingKong 2 PRO Controller

Aufgrund dieses Videos shoppte ich mir einen KingKong 2 Pro Controller (Affiliate-Link). An einem iPhone oder iPad meldet er sich als „Xbox Wireless Controller“ an; er funktioniert aber auch an der Nintendo Switch, Windows, Android und macOS.

KingKong 2-Controller vor Nintendo Switch.

Killer-Kaufkriterium war für mich diese Multiplattform-Kompatiblität. Sohnemann hat damit Fortnite (über Xbox Cloud Gaming) auf dem iPhone ausprobiert und ich spiele so gerade Alien: Isolation am iPad. Auf der Switch kämpften wir uns damit durch Teenage Mutant Ninja Turtles: Shredder’s Revenge und natürlich wurden die alten SNES- und NES-Pappenheimer via Retroarch und webRcade gestartet.

KingKong 2-Controller vor iPad Air auf dem Alien: Isolation läuft.

Das beigelegte (!) hautenge Case ist ein dicker Pluspunkt. So werfe ich den Controller bedenkenlos in jeden Rucksack.

Ich finde den Controller ein wenig zu leicht, obwohl er das (gewohnte) Gewicht von einem PlayStation-4-DualShock auf die Waage bringt. Vorteil: Dieses Pad lebt dauerhaft in meinem „Every Day Carry“-Backpack, dort wo jedes Gramm zählt.

Der KingKong 2 liegt ausgesprochen gut in meinen (durchschnittlich großen) Händen. Die Zeigefinger fallen ganz von allein auf die Schultertasten; meine Daumen schaffen es bequem auf die „No-Drift-Patented-“Sticks. Die griffige Textur auf der Rückseite trägt positive zum Anfassgefühl bei.

Bild zeigt KingKong 2-Controller und seinen USB-C-Anschluss.

Ein Downer sind die flimsigen Mode- und Pairing-Buttons auf der Oberseite. Zugegeben: Man braucht sie nur für den Verbindungsaufbau und um das Gamepad auszuschalten. Trotzdem hätte ich mir solidere Knöpfe und allem voran eine hübschere Beschriftung gewünscht.

Apropos Beschriftung: Die Anleitung ist ein kleines PDF-Monster. Die „Stick sensitivity settings“ oder den „Auto Pilot Gaming“ werde ich nie verwenden – dafür bin ich nicht „Pro“ genug. Mich freut jedoch der „Gyro Mode“ (für diverse Nintendo-Titel) und natürlich die zwei Vibrationsmotoren.

Bild zeigt KingKong 2-Controller von der Seite.

„Ein Controller für alles!“ So lautete das Versprechen. Und bislang löst es der KingKong 2 für mich ein.

Vor 20 Jahren waren Third-Party-Controller für mich ein absolutes No-Go. Sie waren nie besser als das Original, nur preiswerter. Inzwischen liegen Controller von 8Bitdo oder das HORI Split Pad Pro (Affiliate-Link) neben meinem Fernseher.

Für App-Store-Spiele gibt’s aber gar keinen First-Party-Controller. Wirklich wahr: Apple verkauft euch nicht nur ein Arcade-Abo, sondern betreibt mit dem App Store eine der größten Spieleplattformen, will aber nicht ins Spielecontroller-Geschäft einsteigen.

Immerhin wurde dieser Missstand erkannt. Seit ein paar Jahren schrauben sie an der Unterstützung für die Gamepads von Microsoft und Sony sowie den Support von Maus und Tastatur. Mit iOS 16 schaffen es sogar Nintendo’s Joy-Cons und der Nintendo Pro Controller in die Liste der kompatiblen Spielecontroller.

Zukünftig dürften Joypads auch gerne kabelgebunden an iPhones und iPads funktionieren. Der KingKong schafft das an allen anderen Konsolen, nur nicht an den Geräten von Apple – am iPad lädt er lediglich seinen Akku. Wenigstens springt ihr über den HOME-Button direkt in den Ordner mit euren heruntergeladenen App-Store-Spielen.

Bild zeigt KingKong2-Controller in der Hand.

Lange Rede, kurzer Sinn: Der KingKong 2 PRO ist für rund 70 Euro meine derzeitige Controller-Empfehlung, wenn’s nicht der Backbone direkt am Gerät sein soll.

20. Juni 2022 – 13:03 Uhr

Loco Looper – diesen Zug müsst ihr erwischen.

Auch nach einigen Stunden schaue ich noch mit großer Faszination auf die knuddelige Grafik und (ganz besonders) den holografischen Parallax-Effekt von Loco Looper. Das Schwenken und Neigen eures Displays macht dieses Puzzlespiel rund um Bahnschienen zu einem (in jeder Hinsicht) verspielten Einmalkauf.

5. Juni 2022 – 18:30 Uhr

„Diablo Immortal Review – A Deal with Diablo“

Diablo Immortal feels as though a talented development team took a lot of time and effort to make a fantastic mobile MMO that doesn’t tarnish the esteemed brand attached to it, and then applied all the depressing elements one must include in order to make money with this sort of thing. It wouldn’t be fair to punish this particular game for simply dancing to the beat of this broken market of ours, so I won’t. And I’m very sure a lot of people are going to pour tons of hours into it and have a wonderful time while spending far less than the price of the average new premium Diablo game. There’s nothing here in terms of free-to-play monetization that we haven’t seen before, and I imagine many of us have honed our ability to ignore such things. So we will. That’s how it is.

But gosh, I’m a bit tired of this. Sometimes I sit back and look at what we’ve allowed ourselves to get used to, and it makes me sad. This is an excellent game. I want to recommend that people play it, but I know in doing so that some small percentage of the people reading this aren’t going to ignore the siren’s call of those microtransactions, and some small percentage of that small percentage are going to spend more than they can afford. And I can’t feel good about that. I can’t feel good about that at all. I hate that I have this dilemma. I hate that game designers have to build their games this way. I feel like I’m reviewing a pack of smokes. And again, it isn’t on Diablo Immortal to pay for these sins. This is just where I have a chance to rant about it, I suppose.

Shaun Musgrave | TouchArcade

Amen.

24. Mai 2022 – 16:00 Uhr

Streets of Rage 4 – wie aus dem goldenen Zeitalter der Side-Scrolling Beat ‚em ups.

Im allersten Anlauf legte ich Streets of Rage 4 für zwei Stunden nicht aus der Hand. Das hat mich selbst überrascht, weil ich den Prügler schon im vorletzten Jahr auf der Switch bis zum Abwinken spielte.

Die Neuauflage des seitlich scrollenden Brawler ist einfach so verdammt gut.

Allerdings solltet ihr einen Controller griffbereit halten. Zwar funktioniert die Touch-Steuerung, ihr schlägert euch damit aber nicht konkurrenzfähig durch die dauerhaft heranstürmenden Rowdys.

Streets of Rage ist selbst auf seiner einfachsten Schwierigkeitsstufen eine echte Herausforderung. Plant wunde Fingerkuppen ein, wenn die Fäuste gegen Punks mit Irokesenschnitt fliegen.

Die handgezeichnete Comic-Grafik belohnt allerdings jede einzelne Spielminute – den optionalen CRT-Filter und Retro-Soundtrack eingeschlossen. DotEmu hat sich hier abermals übertroffen. Auch deshalb, weil sich direkt zum Verkaufsstart die (kostenpflichtige) „Mr. X Nightmare“-Erweiterung (Charaktere, Überlebensmode, etc.) laden lässt. Dagegen fehlt der Multiplayer-Mode. Er soll jedoch mit einem kostenlosen Update folgen.

Echte Kritikpunkte? Ich vermisse eine Apple-TV-Portierung und man tauscht die Spielmusik nicht gegen (Podcast-)Audio.

Streets bleibt Kult. Auf den Konsolen war Streets of Rage 4 bereits vor zwei Jahren eine würdige Besetzung dieser Traditions-Serie. Und auch die App-Store-Fassung steht dem „Back to the 90’s“-Gefühl in nichts nach. Holt’s euch!

Social

Abonnement

iPhoneBlog #one präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Archiv