von Alex Olma
27. Dezember 2012 – 04:20 Uhr

iOS-Maps: auch offline nicht mehr verlaufen

IPhoneBlog de No Service

Ich verbringe die ruhigen Tage zwischen Weihnachten und Neujahr in New York. Ganz entgegen meiner sonstigen Gewohnheit verzichte ich diesmal auf ein mobiles Datenpaket und springe gemächlich von WiFi-Spot zu WiFi-Spot – weil das Internet derzeit ohnehin schläft.

Dabei beeindrucken (einmal mehr) die vektorbasierten Datenkarten von Apple und Google, die im Gegensatz zu den schwergewichtigen Bitmap-Bildern unter iOS 5 die Metropole auch offline komplett abbilden, insofern man sich zuvor mit Netzverbindung einmal (virtuell) umgeschaut hat.

After loading San Francisco and going offline, one can browse over 300 miles (480 km) south (nearly to Los Angeles), 335 miles (540 km) north to the Oregon border, and 300 miles east to the middle of Nevada, down to the primary city street level (in sharp detail but with few road labels).

Meinem iPhone (beziehungsweise iPad mini) habe ich lediglich die mobilen Daten abgedreht und nicht den Flugmodus eingelegt. Ansonsten fehlt die eigene GPS-Ortung.

Das ‘gespeicherte’ Kartenmaterial deckt bequem den Stadtbezirk Manhattan mit allen POIs ab und zeigt in Brooklyn, Bronx, Queens und Staten Island noch die Hauptstrassen und zentralen Verkehrsknotenpunkte an. Mehr Kilometer lassen sich an einem Tagesausflug schwer abreißen. Wer jetzt noch ‘verloren’ geht, ist selber Schuld.

  • JesterLewis

    Nett. Ich frage mich dabei, wie lange hält Maps die Daten im Speicher? Solange die App nicht komplett geschlossen wird oder gar bis der Gerätespeicher frei geschaufelt werden muß?
    Viel Spaß in der neuen Welt!

    • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

      Dir ist schon klar dass das beides das Gleiche ist oder?

      • JesterLewis

        WAS ist das Gleiche?
        Der Gerätespeicher wird geleert, wenn die App geschlossen wird? Warum haben denn andere Apps ein “Gedächtnis” über den App-“Tod” hinaus?
        Und wenn Apps dafür prädestiniert wären, dann doch wohl die nativen Apps von Apple.
        Wie lange also speichert Maps also die Daten?
        Ich weiß es ist schwer sich auf mein geistiges Niveau herab zu lassen, aber hej: Jeden Tag eine gute Tat.

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Du fragst im Prinzip ob die App Multitasking unterstützt, das es seit iOS 4 gibt, also über zwei Jahren.

        Von hättest Du wohl Recht, dass es NICHT das Gleiche ist wenn man ALLE Apps die auf iOS laufen in Betracht zieht.

        Das Problem ist, dass es sich hier um eine Apple-eigene App handelt. Wie groß ist Deiner Ansicht nach die Chance dass eine App direkt von Apple zwei Jahre nach Einführung von Multitasking selbiges nicht unterstützt?

        Ich denke 0% wäre ein ziemlich guter Tipp.

        In die Richtung ging mein Kommentar – Apple-Apps und vor allen Dingen SYSTEM-Apps die im Lieferumfang von iOS dabei sind wie die Karten-App, können ALLE Multitasking, mir ist keine bekannt die es nicht kann.

      • JesterLewis

        Ich denke, wir reden aneinander vorbei.

        Um Multitasking geht es mir, so weit ich das überblicke, nicht.

        Es geht mir schlicht um die Frage, wie lange speichert Maps die aufgezeichneten Daten?
        Es gibt ja auch Apps von Drittanbietern, die Daten aufzeichnen und diese dann nach Beendigung der App und nach einem Geräteneustart ebenfalls vorhanden sind. GPS Kit zum Beispiel. Hipstamatic, aNote, runtastic, Shazam, etc.

        Maps zeichnet also (Karten-)Daten auf und speichert sie. Nun frage ich mich, ist der dafür reservierte Speicherplatz beschränkt? Bei etwa 200MB? Oder werden die Daten nach 30 Tagen einfach gelöscht oder überschrieben? Oder schaufelt Maps die Daten einfach solange auf das Gerät bis es voll ist und bereinigt erst dann den Speicher?

        Daher die Frage: “Wie lange also speichert Maps die Daten?”

        Aber danke für die Antwort! ;)

      • http://www.appleoutsider.de/ AppleOutsider.de – Sebastian P

        Ah verstehe. Du ich denke es gibt da seitens Apple eine selbstgesetzte Grenze für den Umkreis der herunter geladen wird. Der Hinweis weiter oben auf die fehlenden POIs in Österreich und seitens Alex mit den Straßennamen deutet darauf hin, dass nur ein bestimmter Detailgrad geladen wird.

        Deine Frage ist auf eine ganz andere Art interessant: Datenschutz. Wir erinnern uns ja “gerne” daran dass Apple die Ortsdaten bis zum GPS-“Skandal” komplett gespeichert hatte.

        Jetzt stellt sich die Frage: hat Apple eventuell deshalb ein Ablaufdatum für gespeicherte Karten eingestellt? Oder gibt es nur eine Speicherbegrenzung der Daten die man herunter laden kann damit nicht irgendwann die ganze Weltkarte den Speicher zumüllt? Oder gibt es eventuell sogar gar kein Speicherlimit und wenn man nur genug hin- und herscrollt auf der Karte kann man im Prinzip die ganze Welt manuell herunter laden?

        Vielleicht macht sich ja jemand die Mühe und findet das heraus ;-)

      • ms

        Genau das ist meinen Augen das Problem. Wir wissen nicht unter welchen Kriterien, das heißt wie lang, die Daten gespeichert werden. Insofern möchte ich mich im Ausland nur ungern darauf verlassen. Wenn ich sowieso eine Alternative wie OffMaps benötige, dann würde zumindest ich nicht mehr in die Maps App schauen. Für mich hört sich Alex Artikel so an, als ob er uns das als eine Art Feature verkaufen möchte. Sicher ist es ganz nett, aber wie gesagt ich möchte mich nur ungern darauf verlassen.

        Teile der Karte lagen auch schon mit iOS 5 etc. offline vor – nun sind die Datenpakete kleiner geworden und es liegen daher scheinbar mehr Daten vor. Witzigerweise bin ich Anfang nächsten Jahres ebenfalls in NYC und habe mich vor einigen Tagen auf dem iPhone in der Maps und Google Maps-App herumgetrieben. Der Selbsttest mit aktiviertem Flugmodus war insofern ernüchternd, dass Teile (die ich definitiv angeschaut habe), nicht mehr verfügbar waren. Hier muss man jedoch dazu sagen, dass ich in der zwischenzeit schon wieder viele andere Städte/Straße in den o.g. Apps gesucht habe. Scheinbar ist der Speicher als bereits übergelaufen/abgelaufen, denn wie sonst lässt sich erklären, dass Teile der Karte verschwunden sind? Oder sind eventuell nur noch die Teile vorhanden, die ich mir mehrfach hintereinander angeschaut habe? Man stelle sich in diesem Zusammenhang folgendes vor: ich sitze in einem Café, schaue mir in der Maps App über WLAN eine Karte aus der Heimat an, bin danach wieder unterwegs und Teile meiner Karte von NYC sind verschwunden. In NYC sicher nicht so tragisch, aber an einem anderen Ort vielleicht schon. Fragen über Fragen…

      • JesterLewis

        Datenschutz sollte man unbedingt im Auge behalten, Grüße derzeit nach Hamburg, aber ich zielte tatsächlich nur auf die rein praktische Anwendung ab.

        Also lade ich hier zu Hause in Maps eben ein paar Karten von NY, scrolle in Maps noch etwas über die Welt und merke dann am Kennedy-Airport, ups, die Alpen sind noch Offline verfügbar, aber der Central Park ist graue Leere. So in etwa.

  • derlinzer

    Mich wundert es, dass das bei dir so gut klappt. Ich hab das versuchsweise mal in Wien und Salzburg probiert und offline sind von den meist fehlerhaften POIs die meisten verschwunden…

  • Alex

    Ich habe die Gleichen Erfahrungen in Bangkok gemacht! Der große Nachteil: die Suche oder Routing funktioniert nur online! Weiters gibt es noch die Ungewissheit: Die Daten können gespeichert sein, es muss aber nicht so sein. Lieber wäre mir auch mal sagen zu können, Speichere New York offline, dann kann man alle POI’s suchen routen funktioniert usw. Ich weiß so in etwa ist das auch mit City Maps 2 Go möglich (auf jeder Auslandsreise mein treuer Begleiter) aber eine Umsetzung von Apple würde mir auch sehr gut gefallen!

    • http://www.sebbi.de/ Sebastian H.

      Ich hab das auch in Thailand so probiert und mir ist aufgefallen, dass zwar alle Straßen gespeichert waren, aber einzige Flüsse wurden offline nicht mitgespeichert. Kein großes Problem, aber es sah irgendwie lustig aus ;-)

  • http://www.eraser.org B. Braun

    Navigon US East kostet nicht die Welt und spart zudem noch die Suche nach freien WLANs…

  • Uli

    Ich fand das “umschauen” und dann vor Ort die Kartenfunktion offline nutzen hat auch unter iOS 5.0 überraschend gut funktioniert. Besser und sicherer fand ich OffMaps, wo man jegliche Kartenabschnitte speichern konnte. Oder man kaufte durchsuchbare Karten für wenig Geld. OffMaps 2 macht das mit den durchsuchbaren Karten anscheinend noch besser. Für Städtereisen echt klasse. Aber die super praktische Funktion jegliche Kartenabschnitte (kostenlos) einfach abzuspeichern ist rausgeflogen. Schade!

  • Marco Köck

    das is ja jetzt nix neues – interessannt wäre, welche App verwendest du jetzt im Alltag? Oder Kombinierst du beide?

    • http://www.iphoneblog.de/ iphoneblog

      Beide, ja.

iPhoneBlog–Social

Sponsorship

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store beglückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Flattr verteilt Mikrozahlungen, mit denen Ihr persönlich diesem Blog kleine Aufmerksamkeiten zukommen lasst. Über diesen Button; jeden Monat neu. Vielen Dank dafür!

Archiv

Gastfreundschaften