iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
11. Dezember 2009 – 10:22 Uhr

Sipgate erlangt Etappensieg im Rechtsstreit gegen T-Mobile

iPhone-Kunden bewegt sich im Spannungsfeld zwischen Software-Lieferant Apple und seinem – in Deutschland – exklusiven Mobilfunkbetreiber T-Mobile. Das birgt teils positive, oft negative Folgen. So ‚kämpfen‘ Kunden mit ‚offenen‘ Europa-Telefonen, die hierzulande mit Simkarten von O2, Eplus, Vodafone oder irgendeiner anderen Marke betrieben werden beispielsweise damit, keine Tethering-Profile auf das Apple-Telefon schieben zu können. Selbst wenn der jeweilige Mobilfunkbetreiber diese zur Verfügung stellen würde. Auf entsprechende Anfragen zuckte Apple bislang lediglich mit den Achseln.

Umgekehrt befinden sich T-Mobile (und in den USA AT&T) immer wieder im Verdacht, Einfluss auf die App Store-Politik zu nehmen. Datenintensive Programme beschnitt Apple teilweise ihrer Fähigkeit aus dem UMTS-Netz zu funken. Und obwohl sich hier eine kleine Kurswende abzeichnen könnte, sind Programme, die in direkter Konkurrenz zum Angebot des Mobilfunkbetreibers stehen, vielfach noch Tabu. Eine ‚Entfesselung‘ des VoIP-Dienstes Skype oder alternative SMS-Programme finden daher ihren Nährboden in Cydia oder anderen inoffiziellen Paketverwaltungen.

sipgate.jpg

Zum Thema: In Deutschland schwellt seit 2008 ein Rechtsstreit zwischen dem VoIP-Dienstleister Sipgate und T-Mobile. Dabei erlangte der Netzbetreiber im September ’08 vor dem Oberlandesgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung. Sipgate durfte demnach keine Beta-Version ihrer VoIP-Software für Jailbreak-Phones bewerben. Im gleichen Atemzug wurde das einstweilige Verbot gegen die Deutsche Telekom aufgehoben, ihre iPhone-Tarife ‚Complete‘ mit den Worten ‚freier Internetzugang mit unbegrenzter Datenflatrate‘ zu bewerben. Sipgate hatte im Juli 2008 diese Entscheidung erwirkt.

Vergangenen Mittwoch wendete sich das Blatt erneut. Die Sipgate-Software ist mittlerweile dem Beta-Stadium entwachsen, was (anscheinend) die komplette Grundlage des Rechtsstreites verändert. Das Landgericht Hamburg wies die Ansprüche von T-Mobile zurück. Dabei konnte der Netzbetreiber nicht glaubhaft machen, dass ‚gehackte‘ iPhones eine Gefahr für das Netz darstellen oder die VoIP-Software zu Schäden am Gerät führt. Eine Berufung scheint jedoch in Planung, obwohl sich die Sipgate-Software bereits im App Store – wenn auch mit WiFi-Limitierung – befindet.

via heise.de

Social

Abonnement

iPhoneBlog #one präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften