iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
6. Dezember 2015 – 12:22 Uhr

Für Podcaster: Ferrite Recording Studio

Mac OS 10.11 mag keine (meiner) USB-Mikrofone – unter Yosemite funktionier(t)en dagegen alle. Die Probleme sind zahlreich dokumentiert – Hersteller von Audio-Soft- und Hardware raten vom Betriebssystem-Update ab. Ich habe an diesem Fehler bereits eine unzählige Anzahl frustrierender Stunden vergeudet. Zum Glück hat niemand die Zeit dafür gestoppt. Diese Angabe würde mich tatsächlich entmutigen.

Hinzu kommt: Der Betriebssystem-Bug ereilt mich in einem Monat, in dem ich täglich Audioaufnahmen einspreche. Grund genug also, das Thema grundlegend neu zu überdenken.

Und damit betritt das Ferrite Recording Studio (universal; kostenlos) – eine ‚Professional audio recording & multi-track editing‘-App fürs iPhone und iPad die Bühne. Jason Snell schnitt mit Version 1.0 vor drei Wochen eine Podcast-Episode von The Incomparable – bereits im ersten Anlauf problemlos. Er fand alle Funktionen, die er benötigt, abgebildet und stellte die Folge fertig ohne mehr Zeit zu investieren als im Schnitt mit seiner ‚GoTo-‘Software Logic Pro X (200 €; MAS-Link) – ein starkes Statement.

IPhoneBlog de Ferrite

Was zuerst auffällt: Ferrite ist keine Schnitt- und Aufnahme-Software für Musiker, sondern spricht Podcaster und Journalisten an, bei denen sich alles primär ums gesprochene Wort dreht. Das ist eine erfrischende Abwechslung. Viel zu oft hat sich diese Gruppe von Leuten mit Software beholfen, die erstrangig Musik produziert. Wie viele Podcasts laufen heute wohl noch durch Apples GarageBand?

Beispiel gefällig? Ferrite hat eine ‚Bookmark‘-Funktion, die Zeitmarken während Live-Aufnahmen festhält. Als DE-Podcaster sind das natürlich keine Bookmarks, sondern…ihr ahnt es… Kapitelmarken. Wer keine ‚Chapters‘ setzt, nutzt das Feature um sich an Stellen in der Aufnahme zu erinnern, die zu schneiden sind.

IPhoneBlog de Podcast Audio

Als Mikrofon verwende ich ein RØDE NT-USB, das bereits im letzten Dezember hier im Blog ein Thema war. Mit dem Lightning-USB-Adapter hängt es direkt am iPad Pro – ohne Treiber, ohne Einstellungen. Einfach einstecken, Aufnahme drücken und ins Mikro sprechen. Meine (Gesprächs-)Notizen sind via Split View zur selben Zeit eingeblendet – der Bildschirmplatz am iPad Pro macht es möglich. Ungeschnittene Aufnahmen lassen sich im verlustfreien AIF-Format exportieren; eine in Ferrite zusammengeschnipselte Datei wird als komprimierte AAC-Datei gespeichert.

Das Auseinanderreißen und Zusammensetzen von Audio-Blöcken hatte ich nach ungefähr einer Stunde verstanden. Die App ist spezialisiert darauf Gesprächspause zu kürzen, mehrere Tracks aneinander zu kleben und entsprechende Übergange zu erzeugen – ein erstaunlich großer Funktionsumfang für eine so junge Software.

Nach dem Schnitt schiebe ich den Mix auf iCloud Drive und ziehe ihn in Final Cut. Die ersten fünf Episoden der Videoserie ‚24-Tage-im-Dezember‘ sind genau so entstanden. Und auch für die nächsten 19 Episoden sehe ich keinen Grund von diesem Workflow abzurücken – selbst wenn Mac OS sich tatsächlich zusammenrauft und externe USB-Audiogeräte wieder versteht.

Der initiale App-Store-Download von Ferrite ist kostenlos; ein In-App-Kauf in Höhe von 20 Euro schaltet zusätzliche Effekte wie Noise Gate und Co. frei. Diese Youtube-Wiedergabeliste dient quasi als Tutorial, das man aber eigentlich nicht benötigt um die App zu verstehen.

Social

Abonnement

iPhoneBlog #one präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt oder ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften