iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
16. März 2017 – 17:47 Uhr

Die 64-Bit-Pflicht.

Das Marktforschungsinstitut Sensor Tower feuert die (bereits durchexerzierte) Diskussion um die Zukunft von 32-Bit-Apps noch einmal an.

Based on App Intelligence data, our analysis of currently active apps that have ranked in either the top free, paid, or grossing charts at some point since their release shows that this number stands at approximately 187,000 or about 8 percent of the roughly 2.4 million apps on the App Store worldwide.

Nearly 200,000 Current Apps Could Be Incompatible with iOS 11

Die prognostizierten Zahlen darf man getrost ignorieren: Sensor Tower berücksichtigte hier lediglich iOS-Apps aus den Charts und schließt in seiner Zählung alle 32-Bit-Apps aus, die zwischen Herbst 2013 und Frühling 2015 – als 64-Bit im Regelwerk verpflichtend wurde, aus. Sprich: Die Anzahl der Apps, die höchstwahrscheinlich nicht mehr unter iOS 11 starten, ist weitaus höher.

Das dürfte auch ein Grund dafür gewesen sein, warum Apple seit den ersten iOS-10-Betas prominente Warnhinweise auf eine zukünftige Inkompatibilität verteilt. Wer bereits iOS 10.3 ausprobiert, findet die Aufstellung aller betroffenen Apps, die man möglicherweise auf seinem Gerät installiert hat, unter → Allgemein → Info → Apps.

Spannend an der Erhebung ist jedoch die Verteilung der Anwendungen auf die verschiedenen App-Store-Kategorien. Spiele führen die Liste unübersehbar an. Und trotz problematischer Zahlen würde ich generell das Verhältnis zwischen Spielen und den anderen Kategorien als realistisch einschätzen.

Ich wette, niemand wird Software aus den Rubriken Sport, News oder Music vermissen, die seit mehreren Jahren kein Update mehr bekam1.

Und in puncto App-Store-Spiele blicken wir auf ein vergleichbares Problem wie bei allen anderen Konsolen: Auf neuer Hardware laufen fast nie die alten Games (mit der Ausnahme, dass im App Store die jeweils zuständigen Entwickler-Teams nachpatchen könnten).


  1. Für alte iPhones und iPads mit einer alten iOS-Version ändert sich ja ohnehin nichts. 
  • peter mueller

    „Ich wette, niemand wird Software (…) vermissen, die seit mehreren Jahren kein Update mehr erhielten.“
    Stimmt. Wie die bitsundso App. Jahrelang keine Updates, noch immer keine Anspassung an aktuelle Hardware – aber über alles andere ranten, was bei 3 nicht auf den Bäumen ist. Die App ist übrigens auch ein hervorragendes Beispiel die These widerlegt, man können von der Qualität des Icons auf die Qualität der App schließen. ;)

    • Natürlich werde ich Software vermissen, die völlig problemlos funktioniert und dann nicht mehr funktionieren wird und die ich – bislang – täglich verwende.

      • Namen. Ich brauche App-Namen :)

        Nein, ernsthaft. Welche Apps sind es? Ich wäre daran interessiert.

      • Täglich: FatWatch (und nein, eine Alternative ist nicht so einfach zu finden. Ich suche seit iOS 7 eine und stehe dank Apples Cut kurz vor dem Punkt, das Ding selber neu zu kompilieren und als 64bit-App auf mein Telefon zu spielen. Immerhin ist es Open Source).

        Immer mal wieder: geoDefense, Rolando 2, Mirror’s Edge, Doom Resurrection

      • Die letzten vier Jahren von FatWatch lesen sich in der Tat katastrophal. Im App Store ist es ja anscheinend auch nicht mehr (habe jedenfalls keinen funktionierenden Link gefunden).

      • Christoph Müller

        http://computableapp.com

        Wäre sogar Pro software die das iPad, wie wir ja alle wissen, nötig hätte. 😢

      • Björn

        FTL. Eins der besten Spiele auf dem iPad. Das würde ich wirklich vermissen. Da bekomme ich bei Start auch immer die Warnmeldung.

      • Alex

        Mich hast du zwar nicht direkt gefragt, ich antworte aber trotzdem ;-)

        Ich werde Fieldrunners2 vermissen, welches ich trotz seines Alters immer noch gerne spiele. Ansonsten ist auch Google Earth betroffen, welches ich ganz gerne für die Flyover-Ansicht verwende, die deutlich umfangreicher ist, als die wenigen Flyover-Bereiche in den Apple-Maps.

        Ansonsten habe ich eigentlich keine Apps, für die es keine Alternativen gäbe.

      • VoSim

        Hier bitte ein paar Apps. Dies sind erstmal alles Spiele. Bei den Anwendungen sieht es anscheinend besser aus. Obwohl hier auch ehemalige Referenzanwendungen wie „Elemente“ künftig nicht mehr laufen.

        iPhone Games:
        Metal slug
        MageGauntlet
        Deadlings
        Last Express
        Zenonia 1
        Zenonia 2
        Zenonia 3
        Zenonia 4
        Pocket RPG
        Rimelands
        Chronicles
        Beyond Space
        Abducted
        Lost empires
        Red Alert
        Fieldrunners
        Castle raid
        Castle raid 2
        BraveSmart
        Sc Defender
        Eufloria
        Spirits
        Year Walk

        iPad- Games:
        Lego SW Saga
        Metal Slug 2
        Metal Slug 3
        Max & the Magic Marker
        Edna
        Yesterday
        Waking Mars
        GA Sam Peters
        Abducted
        Monsters
        Domains
        Inner world
        Lili
        Anomaly2
        Jelly Defense
        Eufloria HD
        Braveheart
        Legendary
        Xcom EW
        Anomaly HD
        New Orbit
        Castle Raid
        Castle Raid 2
        E. Legacy
        Osmos HD
        Fieldrunners 2
        Xcom
        Star Command
        SC Defender
        S & S HD
        Starfront
        Risiko
        BraveSmart
        Another world
        S. Odyssee
        Warhammer Quest
        Revertis
        Dragonfall
        Rimelands
        Lost Chronicles
        Zenonia 4
        Final Fantasy Wotl
        Galaga 30th
        MageGauntlet
        Invaders HD
        Puerto Rico HD
        Monopoly
        Scotland Yard
        Run Roo Run HD
        Solar Flux HD
        Games For Nintendo
        Flight Control

      • Die TouchArcade App

    • speedlimiter

      Die App erhält doch Updates und wird unter iOS 10.3 nicht bemängelt. Warum Timo da kaum noch Arbeit reinsteckt, kann man der letzten Bus-Folge entnehmen.

      • karlimann

        Trotzdem hat es ein „Geschmäckle“ finde ich. Es gibt ja auch Leute, die für Plus bezahlen.

      • peter mueller

        Mir geht es dabei nicht primär um die veraltetet App, sondern darum, dass die Qualitätsansprüche, die ständig an adere gestellt werden, bei den eigenen Produkten selbst nicht erfüllt werden.
        Die Sendung ist doch schon sehr lange eigentlich nur noch ein einziger Rant über die verschiedensten Produkte oder Dienste. Egal ob Apple, Post, Rewe, RTL, Sparkasse, DVB-T2, LG etc. pp. In dem Podcast geht´s doch leider fast nur darum auf irgend jemanden oder irgend etwas draufzuhauen oder lächerlich zu machen. Liegt aber auch voll im Zeitgeist, dieser Angry Old Man Habitus. Ich kann damit nicht anfangen.

  • Ugur

    Ich find diesen Zwang seitens Apple, vor allem nach weniger als 4 Generationen 64 bit iOS, voll daneben.
    Ist wieder so ein typischer Move damit ältere Geräte früher zwangsweise nicht mehr mit unterstützt werden.

    Find ich auch einen kompletten Unsinn es so hinzustellen, als würde keiner Apps vermissen, die nicht aktualisiert werden.
    Alleine meine Mom hat über 10 Zeitungs und Magazin Apps wo die App seit Jahren nicht mehr aktualisiert wird, aber eben täglich den neuen Zeitungs Content reinkriegt.
    (und das ist so ziemlich das einzige was meine Mom auf dem iPad nutzt)

    Ich selber entwickle bei meinen Apps immer gerne für neue Hardware und die neuesten Hardware und Software Features, aber es ist doch klar dass sich das App Store Geschäft auch so schon für immer weniger Entwickler lohnt, da dann mal eben von Entwicklern zu verlangen alle ihre alten Apps mal eben für lauf zu aktualisieren ist einfach eine Feechheit, (das erfordert je nach App viel Aufwand) und da überschätzt sich Apple auch aktuell etwas, dafür ist der App Store Hype schon nicht mehr stark genug.

    Zehntausende Apps die viele Nutzer noch täglich nutzen und für Jahre weiter genutzt hätten werden nicht aktualisiert werden und rausfliegen.

    Wenn Apps Spam oder Free to Play Melk Mist oder ähnliches an Schund sind würd ichs begrüßen wenn das rausfliegt, aber bei guten Apps wo halt einfach die App selber nicht aktualisiert wird aber an sich gut läuft, wenn sowas rausfliegt, was jetzt auch passieren wird, ist das kompletter Mist von Apple.

    Und ich verstehe auch nicht was der Vergleich an der Stelle mit Konsolen soll wo du sagst „mit der Ausnahme, dass im App Store die jeweils zuständigen Entwickler-Teams nachpatchen könnten“
    das können Entwickler auf aktuellen Konsolen (und seit über einer Generation) auch.
    Nur, genauso wie bei iOS werden das auch da die meisten Entwickler nicht ein paar Jahre nach Launch für alle ihre Inhalte machen, schon garnicht wegen so einem nonsense Grund wie diesem auferlegten Zwang von Apple ohne sinnigen Grund dahinter.

    • Kannst du mir die 10 Magazine mal nennen? Ich würde die gerne anschreiben und fragen wann deren Update kommt.

      • Ugur

        Nein, weil da müsste ich zu meiner Mom und ihr iPad durchwühlen.
        Ansonsten glaube ich auch nicht, dass es bei den meisten Apps was bringen wird die anzuschreiben und nach einem Update zu fragen, weil wenn es sich rentieren würde da regelmäßig Updates für zu machen würden die es wohl von selber auch machen.
        Wo es sich nicht rentiert und auch keinen Sinn gemacht eine an sich gut funktionierende App upzudaten, da werden es auch die meisten nicht für ältere Apps machen.
        Wenn ein Verlags Haus oder eine kleine Spiele Bude plötzlich alle ihre Apps updaten soll, da ist schon einiges an finanziellem Aufwand damit verbunden.

        Ich selber kann als Entwickler sagen, dass es bei älteren Apps extrem aufwendig sein kann diese für 64 Bit zu aktualisieren.
        Als Beispiel: Wenn man ein Spiel macht (die große Mehrheit an Apps im App Store), da werden die meisten Spiele mit Unity gemacht, danach an Platz 2 Unreal (auch mit weitem Abstand hinter Unity), alles andere weit abgeschlagen.
        (Ja, Apples dev tools sehr weit abgeschlagen für Spiele Entwicklung)
        Wenn man Sachen für 64 Bit deployen will muss man wenns um ein älteres Spiel geht auf eine neuere Engine Version gehen (die dann 64 Bit Deployment Unterstützung hat), bei der es dann unter Umständen sehr viele Breaking Changes gibt, also man massiv umbauen muss, damit die App überhaupt noch so läuft wie vorher.

        Das rentiert sich einfach nicht bei den meisten Apps wo der App Store schon so free to play shitfest überlaufen ist, dass die meisten normalen Apps eben nicht mehr langfristig profitabel sind und es schon vorher nicht waren und jetzt für lau und sinnfrei nur dafür generalüberholt werden müssten.

        Ähnlich verhält es sich auch bei sehr vielen Pro und Nischen Nicht Spiele Apps.

        Auch bei sehr vielen Magazin, Zeitungs und Lehrbuch Apps.
        Da wurden ja sehr viele gemacht als Apple darum so einen Hype gemacht hat vor ein paar Jahren, dann hat sich sehr schnell rausgestellt dass der App Store für diese Arten von Apps eben leider auch nicht der große Heilsbringer ist, daher wurden da sehr viele eingestellt, sehr viele andere werden weiter am Leben gehalten durch weiter regelmäßig neue Inhalte, aber eben die App selber seit Jahren nicht mehr aktualisieren, weil funktioniert halt eben und wesentlich mehr Aufwand rentiert sich da eben nicht.

        Also ja, kucken wir mal wies da aussieht nach der Zwangs Umstellung.

        Ich gehe davon aus, dass viele, wo es sich noch rentiert aktualisiert werden, ein paar wenige von denen wo es sich nicht rentiert auch, aus Kulanz und Support zum Nutzerstamm, aber ja, sehr sehr viele derer wo es finanziell keinen Sinn macht werden dann einfach nicht mehr nutzbar werden.

        Da werden dann sicher genug Leute Listen erstellen zu welche ganzen tollen Apps/Spiele etc und sonstiges dann nicht mehr geht.

      • Schade.

      • Ugur

        Ja, sehe ich auch so, aber da ist es ganz klar in Apple’s Verantwortung die Zustände zu verbessern.
        Erstens sollten sie keinen 64 Bit Zwang einführen ohne zwingende Gründe, und auf technischer Seite gibt es da einfach keine sinnvolle Argumentation für die nächsten paar Jahre.

        Zweitens müssten sie endlich was machen, dass der App Store Markt Platz wieder einer wird wo man auch sinnvoll langfristig mit nicht nur Free to Play Mist Geld machen kann, sodass man auch wieder längere Entwicklungs Zeit als auch Support Dauer in Apps stecken kann.

      • Schade, dass du die 10 Namen nicht kurz nennen kannst.

      • Ugur

        achso, wie gesagt, dafür werd ich jetzt nicht zu meiner Mom rüberfahren =)
        Aber ja, bei über 160k nicht angepassten Apps kannst du ja wenn du willst wahrscheinlich auch recht einfach selber einige finden =)

      • zoma

        kann es sein, dass du das mit den 10 apps einfach mal so gesagt hast? oder wars nur eine vermutung?

      • Ugur

        die Zahl 10 war in den Raum gestellt, ich habe nicht nachgezählt, können auch wesentlich mehr sein.
        Kuck mal in den App Store, sehr viele Apps werden seit Jahren nicht aktualisiert, weil die wie gesagt auch so laufen und sich ein generalüberholen in dem Umfang oftmals eben nicht rechnet.
        Aber was diskutiert Ihr bitte so einen Punkt? Sehen wir ja dann wieviele Apps dann bald nicht mehr gehen =)

      • karlimann

        Mit „plötzlich ein Update machen müssen“ meinst Du also den Zeitraum vom vom 01. Juni 2015 bis Ende März 2017 ?

      • Ugur

        Ich meinte nicht plötzlich im Sinne von es gäbe erst 64 Bit seit gestern, sondern plöztlich im Sinne von Apple hat sich mal eben entschlossen dass 64 bit enforced wird und dann müssen das eben halt alle für alle ihre Apps machen.
        Wenn einer ein paar Apps hat ist das schnell finanziell absolut nicht zu rechtfertigen, vor allem weil es auch dem Nutzer Null Zusatzfunktionalität bietet.
        Im Gegenteil, geht man auf 64 Bit brauchen einige Sachen automatisch mehr Speicher und somit ist es bei Sachen die eh schon nah am Limit sind was halbwegs ältere iOS Geräte einer App an Speicher nutzen lassen (was nur ein Bruchteil dessen ist was das System hat) es dann öfter vorkommt dass die App geschlossen wird.

      • Apple „enforced“ 64-Bit seit Frühling 2015.

      • Alex

        Das „mal eben“ dauert schon rund 2 Jahre. Das sollte massig Zeit sein, um seine Apps nochmals zu kompilieren. Wenn man sich an die Apple-Regeln gehalten hat, dürfte da auch nicht mehr viel weitere Arbeit reinzustecken sein.

        Und was den Speicherverbrauch angeht, dürfte eine 32 Bit-App unter den ganzen 64-Bit Apps vermutlich eher mehr Speicher verbraten als weniger, da für diese zusätzlich zu den 64 Bit Frameworks nun auch noch 32 Bit-Frameworks vom System im Speicher gehalten werden müssen.

      • Ugur

        Nein, das ist nicht dasselbe. Eine App kriegt vom iOS System nur einen Bruchteil des verfügbaren Rams ab, wenn diese Grenze überschritten wird gibts kurz ne Warnung und wenn dann nicht innerhalb eines kurzen Zeitlimits die Ram Nutzung entsprechend verringert wird, wird die App geschlossen.
        Das heißt wenn eine App mehr Ram nutzt als vorher, macht es es wahrscheinlicher, dass sie auf Geräten mit weniger Ram früher ausgeknipst wird.

      • Alex

        Normale Apps können mehr oder weniger den kompletten freien Platz nutzen (der bei iOS aber generell nicht üppig ist, da Apple ja dermassen spart beim RAM-Ausbau der Geräte), nur Extensions, und Widgets bekommen nur einen winzigen Bruchteil des RAMs ab (was aber auch Sinn macht, da diese ja immer zusätzlich zu einer App laufen müssen, bei Widgets sogar viele auf einmal zusätzlich). In der Regel kann eine App maximal ca 60-80% des RAM-Ausbaus nutzen kann (Auf den Geräten mit wenig RAM geht das in die untere Richtung, bei den Geräten mit mehr Speicher, in die obere). Die restlichen 20-40% benötigt das iOS selbst, inclusive iOS-interne Caches, Frameworks und Reserven. Das alles reduziert sich aber mit jedem zusätzlich geladenen Framework.

        Eine 64 Bit App auf einem iPad 2 (2GB RAM) kann max ca 1.4 GB RAM belegen (nach Neustart). Bei einem Widget ist übrigens bei ca 10 MB(!) Schluss!

        Insofern spielt es durchaus eine Rolle, ob zusätzlich zu den 64 Bit-Frameworks auch noch 32 Bit Frameworks Speicher weg nehmen.

        Natürlich hast Du recht, dass eine App die mehr Speicher benötigt, auf Geräten mit wenig Speicher eher Probleme bekommt. Dazu muss sie aber generell den freien Speicher gut ausnutzen. Und das geht natürlich schneller, wenn auch noch die 32 Bit Frameworks den Speicher verbraten.

      • karlimann

        Ich verstehe Dich (Ugur) wohl immer noch nicht.

        Seit 1.Juni 2015 kann man kein Update mehr einreichen ohne 64bit-Unterstützung. Was hat dann der Entwickler seitdem mit seiner Software gemacht? Haben die Mitarbeiter mit der Kohle Urlaub auf den Bahamas gemacht? Weil mit Softwarepflege konnten sie sich ja gar nicht die Zeit vertreiben? Oder haben sie sogar weiterhin abkassiert mit dem Wissen, dass in naher Zukunft die Software nicht mehr nutzbar sein wird?

        Sorry, aber ich verstehe das immer noch nicht, weil einfach die Zeitspanne so groß war/ist.

      • Ugur

        und die Antwort ist auch an die beiden Alex:
        Ist mir nicht klar warum es Euch so unverständlich zu erscheinen scheint, dass es aus Entwickler und auch Nutzer Sicht sehr viel sinn macht, wenn ältere Apps, egal ob upgedatet oder nicht, wenn sie weiter laufen könnten das auch tun sollten.

        Auf vielen anderen Plattformen machen die Plattform Holder dass, was Sinn macht, nämlich möglichst klar stellen, dass man möglichst alte Apps/Games noch spielen kann.

        Sie Virtual Console, andere Backwards Compatibility Moves auf Xbox, PS4 und Windows.

        Aber nein, Apple muss komplett sinnbefreit so einen Zwang einführen, der dann alle App Entwickler dazu zwingt mal eben ihre komplette App Paltte upzudaten, was bei vielen Apps einen massiven Umbau erfordert.
        Ob jetzt Apple da 64 Bit Geräte vor 2 oder 4 Jahren eingeführt hat ist dabei egal, es ist einfach nicht sinnvoll das zu enforcen und bringt außer Apple absolut keinem irgendeinen Gewinn, ganz massiv im Gegenteil.

        Noch dazu dasGanze, wo Apple es dazu kommen lassen hat, dass der App Store als Marktplatz inzwischen so verhunzt ist, dass eben die meisten Entwickler mit den meisten Apps nicht mehr langfristig Geld machen können, und sich daher ein massiver Umbau dann eben finanziell absolut nicht rechnet.

        Da macht der Alex selber bei BitsUndSo mit, wo die App seit zig zig Jahren nur auf minimal Sparflamme erneuert wird, das hat ja Timo erklärt neulich wieso, weil sie eben inzwischen so massiv umgebaut werden müsste, dass er da das dann genauso gut erst machen kann wenn er eh dann die gesamte App von grund auf neu macht.

        Hat auch alles Sinn für mich gemacht, verstehe ich, wenn Entwickler sinnvoll mit ihrem Budget umgehen müssen und nicht mit jeder iOS Version oder sowas wie 64 Bit ihre App komplett neu bauen (können) sondern es eben solange es geht mit kleinen Änderungen weiter laufen lassen.

        Aber ne, dann dagegen argumentieren dass es bescheuert ist zu enforcen das alle Entwickler alle Apps auf einmal aktualisieren müssen, aus so einem Nonsense auferlegten Zwangs Grund.

        Aber ok, wenn Ihr meint das ist voll ok so, dann freut Euch auch drüber wenn dann zig Klassiker die zwar lange nicht mehr aktualisiert wurden aber immer noch fein zu haben waren dann eben nicht mehr gehen.

        Also wirklich, was man da argumentieren muss um sich vor manchen zu rechtfertigen warum eine Nutzer und Entwickler feindliche Aktion uncool ist…

      • Alex

        Ich verstehe Dich durchaus, wenn dir das als Nutzer nicht gefällt. Gerade Spiele, die eh nicht die GUI des Systems nutzen, und auch keine neuen Features bekommen, sind tatsächlich irgendwann „fertig“, und brauchen eigentlich kein Update. Insofern würde man als user sicherlich diese Apps „ewig“ nutzen wollen.

        Auf der anderen Seite kann man auch Apple verstehen, die Probleme bekommen, die irrsinnige Größe des iOS vernünftig zu handhaben. Die ersten iOS-Versionen waren nicht mal 200 MB groß, heute ist man bei mehr als 2.5 GB bei einigen Geräten angelangt. Diese Größe hat ja schon auf den „kleinen“ Geräten mit 8/16GB Speicher zu Problemen geführt, da die schlicht nicht genügend freien Platz mehr zum Installieren hatten. Wirft man nun den ganzen 32 Bit-Kram raus, hat man wieder mehr Reserven frei und kann das System deutlich verschlanken.

        Und die Umstellung auf 64 Bit kostet bei nahezu allen Apps nicht wirklich etwas. Einmal neu durch den Compiler jagen, und gut ist. Insofern ist das von jedem Entwickler durchaus zu tragen. Das größere Problem dürfte eher sein, dass bei den alten Apps noch ganz andere Dinge im Argen liegen (z.B. die Unterstützung der „neuen“ Displaygrößen) , die tatsächlich Arbeit machen, die man dann scheut. D.h. das Problem dürfte eher nicht die 64 Bit-Unterstützung sein.

      • Ugur

        Danke für deinen ersten Paragraphen, ja, genau so sehe ich das, wenn ein Spiel oder eine sonstige App ordentlich läuft und jetzt nichtmal von dieser Umstellung irgendwie auch nur im geringsten profitieren/besser werden würde, machts halt einfach keinen Sinn für mich das zu enforcen mit der einzigen Alternative sonst geht halt die App nicht mehr.

        Auch danke für deinen restlichen Kommentar, auch wenn ich die Meinung darin nicht teile, immerhin macht es jetzt für mich mehr Sinn warum du vorher widersprochen hast =)

        Zum Inhalt der anderen Paragraphen und warum ich das anders sehe: Nein, es ist eben nicht so, dass die Umstellung auf 64 Bit bei allen Apps jetzt so pille palle wäre von wegen einmal durch den Compiler jagen und fertig ist es.
        Wenn es via älterem XCode SDK kompiliert wurde,dann kanns da schon breaking changes geben. Wenns mit einer game engine entwickelt wurde, wie die meisten Spiele, dann wurde es sehr wahrscheinlich mit einer älteren Version gemacht, die eben noch keine 64 Bit Unterstützung für iOS Deploy hatte.
        Unity hat das schon lange, die sind bei sowas immer schnell dabei, aber viele Spiele sind eben jetzt auch noch mit einer älteren Version gemacht oder wurden schon vor so langer Zeit gemacht, dass da sowas noch kein Thema war für iOS.
        Da sich bei Game Engines eher vieles innerhalb von einem Jahr ändert, kann man da dann von extrem vielen Breaking Changes ausgehen wenn man auf eine zig Versionen neuere Engine Version umsteigt.
        (Simples Beispiel: Die Physik Engine in der Game Engine wurde auf eine neue Version gebracht–>Dadurch muss dann unter Umständen vieles was mit Physik im Spiel zu tun hat geändert werden, genauso kann das auch für viele andere Aspekte der Fall sein an die man vorher garnicht denkt)

        Da ist dann unter Umständen eben sehr viel Arbeit damit verbunden das zu aktualisieren.

        Wenns dann auch nicht „nur“ um eine App geht sondern um mehrere, ja, dann muss das schon rechtfertigbar sein von den Kosten her, vor allem wenns ne kleine Bude ist die grad so über die Runden kommt, aber eben auch bei größeren Firmen wo dann vielleicht Aktionäre wissen wollen wieso da jetzt nochmal Summe x reingesteckt wurde mal eben alle alten Apps zu aktualisieren.

        Zu deinem Punkt bezüglich ein Argument könnte sein das OS nicht unnötig aufzublähen:
        Das macht für mich jetzt schon keinen Sinn, aus vielen Gründen, und in Zukunft noch wesentlich weniger. Wenn Platz für iMessage Sticker oder sonstiges mit bundlen ist sollte zB auch Platz sein für alte Apps mit unterstützen.
        Oder auch der Punkt, dass Apple vorher schonmal bei OS Updates in zuwenig freier Speicherplatz vorhanden gelaufen ist, dass war extremst ihnen zuzuschreiben, weil sie eben aus Profitgier zu lange Geräte mit zuwenig (für was üblich genutzt wurde zu dem Zeitpunkt) als Default Base Größe verkauft haben und dann Wucher Aufpreise für die nächst höhere Stufe verlangen und dann on top anscheinend nichtmal das OS Update installieren auf einem üblich genutzten Gerät mit der Base Speicher größe getestet hatten.
        Das dann als Argument nehmen für: achja, wir müssen Support für alle alten (nicht aktualisierten) Apps abklemmen weil wir unsere Geräte mit zuwenig Speicherplatz für Wucherpreise verkaufen wollen, naja, das wäre schon komisch =)

        Neben der Speicherplatzgeschichte kommt da auch noch die Ram Geschichte hinzu: Dazu kommt eben auch noch dass die älteren Geräte eben auch weniger Ram haben und dadurch eher weniger gut mit klar kommen wenn jetzt Apps mehr Ram benötigen, wieder, ohne guten Grund.
        Also steht man als Nutzer älterer Geräte gleich doppelt blöd da, einige Apps gibts dann garnicht mehr (vor allem viele derer, die doch gerade für die alten Geräte mit niedrigeren Resourcen optimiert waren und vorher eben gut drauf gelaufen wären), und die dies dann noch gibt weil aktualisiert und für 64 bit laufen auf den nicht 64 bit geräten gleich garnicht mehr und auf den 64 bit geräten mit nicht genug ram absturzfreudiger.
        Hm.

        Abgesehen von dem allen werden was mögliche Speicherplatzgrößen angeht innerhalb dieses und des nächsten Jahres massive Sprünge nach oben möglich werden, da diverse Optionen in den Startlöchern sind die zigfach mehr Speicherplatz im selben Volumen erlauben.

        Daher ist das ein komplettes Non Argument für mich.

        (Abgesehen davon wie schnell Apple sich gnädigerweise dann für diese zigfach mehr Speicherplatz Optionen entscheiden wird, es wird sie immerhin von der Konkurrenz dann geben und das zeigt dann dass es auch anders geht)

      • karlimann

        Danke für Deine ausführliche Antwort.

        Also so schlecht auch die BUS-App sein mag, ist sie hier kein Beispiel, da sie 64bit kompatibel ist. Unter 10.3 kommt keine Meldung, dass die App bald nicht mehr funktionieren wird.

        Überspitz formuliert forderst Du ja, dass Win 3.11 Programme gefälligst noch problemlos auf Win 10 laufen müssen?

        Ich will auf meinen Geräten keine App haben, die mindestens seit 01.06.2015 nicht mehr upgedatet wurden.

      • Ugur

        Ja, die BUS app läuft auf 64 Bit, aber bei einer UI fokussierten App ist das auch eher weniger Aufwand als eben zB bei einem Spiel wo eben wie gesagt dann vielleicht zusätzlich auf eine neue Engine Version gegangen werden müsste und das zig Änderungen and verschiedenen Enden nach sich ziehen kann.
        Die Bus App habe ich auch eher als Beispiel aufgeführt weil da der Timo selber gemeint hat das er da wenn er mehr machen will auch schon soviel ändern müsste wegen alter SDK Version etc, dass er es dann gleich ganz neu machen kann, also eher so ein typisches Beispiel für eine Änderung erfordert soviele andere, dass es mit dem alten Stamm schon gar keinen Sinn mehr macht.

        „Überspitz formuliert forderst Du ja, dass Win 3.11 Programme gefälligst noch problemlos auf Win 10 laufen müssen?“

        Nein, 3.11 Programme eher nicht, aber ja, auf Windows 10 kann ich ja auch noch fast alle Win 32 32 Bit Apps laufen lassen, obwohls da schon zig Jahre länger 64 Bit Unterstützung gibt, warum das nicht eben auch auf iOS? =)
        Vor allem weil bei iOS wirklich ein sehr großer Anteil der Spiele und sonstigen Apps die noch für 32 Bit gemacht wurden jetzt nicht so veraltet wirken dass man sie alle wegkloppen müsste.
        Auf den meisten Konsolen ist ja eben zB auch wo irgendwie möglich die eine oder andere Art von Backwards Compatibility dabei für mindestens 1-2 Konsolengenerationen vorher, also 5-15 Jahre++.

        „Ich will auf meinen Geräten keine App haben, die mindestens seit 01.06.2015 nicht mehr upgedatet wurden.“

        Für mich kommt es auf die App an und was sie macht. Wenn es irgendwas ist was groß mit der Außenwelt kommuniziert und gar vielleicht noch vertrauliche Daten, mindestens einen Login von mir nutzt, ja, dann will ich das auch möglichst schon alleine wegen Sicherheit halbwegs öfter erneuert haben.
        Wenns irgendwas ist was aktuelle Daten haben sollte, dann muss es natürlich sowieso mindestens inhaltlich ständig erneuert werden.
        Wenns irgendwas ist was von neuen OS Features dicke profitiert, dann will ich das auch gerne umgesetzt sehen.
        Aber bei den meisten Spielen eher weniger der Fall, und lustigerweise ja eher weniger der Fall bei wesentlich älteren die eben noch von der Zeit waren, als noch nicht die meisten Spiele auf dem App Store auf Free To Play Mechaniken ausgelegt waren und nicht alle ständig sonstwohin gefunkt haben und 64 Bit war jetzt auch nicht der Mega Wurf für Spiele, da ist sowas wie verbesserte GPU Leistung, bessere CPU und mehr Ram in neuen Geräten wesentlich wichtiger, aber selbst da muss man als Entwickler schon genau überlegen wie weit man da für den neuesten heißen Scheiß optimiert wenn das dann heißt man schneidet den Support für alles ab was 2-3 Jahre älter ist.

        Naja, kucken wir mal wie sich das alles entwickelt, für mich zumindest wirkts so als hätte Apple inzwischen wesentlich weniger Überzeugungskraft da alle Entwickler dazu zu überreden sowas aus so einem Grund dann alles nochmal zu aktualisieren.

      • karlimann

        Stell Dir mal vor, was Microsoft alles machen könnte mit Windows, wenn es keinerlei Rücksicht auf Abwärtskompatibilität nehmen müsste? Wieviel schlanker wäre dann ein Windows System? Leider werden die das nicht machen können, aber die Vorstellung ist schön.

      • Ugur

        Das brauche ich mir garnicht vorstellen, da haben wir schonmal ein Beispiel für gesehen wie das dann läuft.
        Man erinnere sich an Windows RT, das Betriebssystem mit eben keinem Support für Win 32 x86/x64 apps sondern eben nur den „schön“ schlankem „modernen“ Metro UI UWP Zeug.
        Ist auch suuuper angekommen.. =)
        Nein, war natürlich total der Mist und ist komplett in die Hose gegangen.
        So sehr einige Leute in bestimmten Chef oder Manager Etagen eben abgehoben denken all dieses „alte Zeug“ kann man mal eben abknipsen. vielleicht ja dann auch schön alle in unseren App Store zwängen wos diese ach so tollen UWP Apps doch eben nur von uns und nur da gibt, sowas kann eben dann grob in die Hose gehen.

        Hätte ich ihnen auch sagen können bevor sie da Unsummen damit verschwendet haben.

        Ein typisches Beispiel für komplett die Boden und Realitätshaftung verloren bezüglich für was Nutzer eben eigentlich die Plattform nutzen wollen und nutzen.
        Aber ne, MS versenkt da über ne Milliarde aber wills immer noch nicht wahrhaben und versuchts deshalb mit Windows Holgraphic gleich nochmal auf die selbe Tour.
        Wirklich, sowas weltfremdes, so überhaupt gar keine Ahnung für was die meisten Windows Leute Windows Rechner nutzen.

        Erste Anzeichen in die Richtung kann man ja auch schon stark bei Apple sehen wenn ich mir ansehe wie stiefmütterlich macOS und Macs allgemein behandelt werden, seit zig Jahren. Da kann man nur hoffen die sind nicht ganz so welt fremd dass diese Gerüchte von wegen ARM Mac ohne Desktop App support etc stimmen.

        Naja, mal kucken =)

      • zoma

        risiko shuffle :)

        ps: ich seh das so wie du. 32bit können abgeschafft werden.

        bis vor kurzem war da noch die „öffnungszeiten“ app. aber doe wurde jetzt mach jahren upgedated.

    • Alex

      Die Argumentation, dass die Anpassung an 64 Bit viel Arbeit macht, kann ich nicht stehen lassen. In der Regel wäre dies mit einem einfachen neu-Kompilieren mit aktuellen Frameworks erledigt.

      Das was Arbeit macht, dürfte eher sein, dass diese alten Apps weder den Schritt vom klassischen iOS (2-6) zum modernen (7-10) getätigt haben, noch die neueren Displaygrössen (iPhone 5,6,…) unterstützen. Und natürlich immer noch veraltete Frameworks von dritten einsetzen. Und das alles zu modernisieren kann durchaus Arbeit machen, hat primär aber nichts mit 64 Bit zu tun.

Social

Abonnement

iPhoneBlog präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Support

App Store

Wer eine beliebige iPhone-App im App Store über diesen Link kauft, seinen Mac mit Software aus dem Mac App Store bestückt, ein Produkt seiner Wahl bei Amazon bestellt oder meinen Flattr-Button drückt, unterstützt das iPhoneBlog mit einem kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Archiv

Gastfreundschaften