iPhoneBlog.de iPhoneBlog.de
van Alex Olma
16. Juli 2020 – 16:05 Uhr

Camo – das iPhone als Webcam

Tl;dr: Mit der Abo-Software Camo (universal; Laden) lässt sich ein iPhone/iPad (mit iOS 12 oder neuer) als bessere Webcam (kabelgebunden) am Mac benutzen – unter anderem in Twitch, Google Meet und Zoom. Das ist nicht kostenlos (40 Euro/Jahr), aber die Umsetzung gefällt und mit einer limitierten Testversion (720p + Wasserzeichen) kann man dieses Setup für sich ausprobieren.

Die Ausgangssituation ist sicherlich bekannt: Webcams in Laptops sind ziemlich mies – egal auf welchen Hersteller man schaut. Für die (mittlerweile) täglichen Videokonferenzen ist die Empfehlung deshalb einfach: Nutzt ein iPhone oder iPad!

Wem das (eigene) Videobild dort aber zu klein ist, der wirft es per AirPlay oder HDMI auf einen größeren Monitor – entweder über einen Apple TV, eine Software, die sich als AirPlay-Empfänger am Computer ausgibt oder einen HDMI-Dongle.

Mir ist natürlich klar, dass es nicht jede Videokonferenz-Software im App Store gibt. Mit einem Elgato Cam Link (Affiliate-Link) schließt man deshalb über HDMI (fast jede) spiegellose Systemkamera an. Und inzwischen steht für diese Kameras auch offizielle Software von GoPro, Fujifilm oder Canon zum Download, die den Elgato-Adapter dann nicht mehr benötigen.

Bei all diesen qualitativ hochwertigen Kameras muss man allerdings oft zusätzliche Einstellungen vornehmen; teilweise ist auch eine separate Stromversorgung notwendig. Wer daran Spaß hat, bekommt es hin. Eine generelle Empfehlung würde ich aber nicht aussprechen.

Also doch zurück zur klassischen Webcam? Die Preise dieser Kameras kletterten aufgrund der hohen Nachfrage in den letzten Monaten durch die Decke. Und selbst ohne die aktuellen Mondpreise sind diese Webcams nicht preiswert. Man investiert einen dreistelligen Eurobetrag um tatsächlich ein besseres Videobild zu verschicken. Und dann muss man diese separate Kamera auch noch extra mitschleppen.

Warum benutzen wir also nicht gleich die gute Kamera im iPhone als Webcam am Rechner? Die Antwort sollte uns im Jahr 2020 überraschen: Ohne zusätzliche Software geht das (nämlich immer noch) nicht. Ich frage mich wirklich warum Apple dieses Feature noch nicht für seine Computer und seine Telefone anbietet!

Spätestens hier schaltet sich Camo ein. Die Software aus UK testet seit einigen Monaten wie sich moderne iPhones und iPads am Mac als Webcam schlagen (eine Windows-App ist in Arbeit). Voraussetzung ist macOS 10.13 und selbst ältere Macs schaffen einen 1080p-Stream. Ein iMac aus dem Jahr 2012 oder ein 12-Zoll-MacBook (2015) soll nach Angaben des Entwicklers Reincubate kein Problem sein.

Auch meinen betagten MacPro (2013) lässt so ein Full-HD-Videocall unbeeindruckt. Ganz im Gegenteil: den letzten 4-Stunden-Podcast meisterte der Mac mit einem iPhone SE (2020) mühelos – auch wenn der Autofokus der Beta-Version noch teilweise danebengriff. Das Telefon war nach diesem längeren Podcast-Abend ohne einen einzigen Aussetzer lediglich handwarm.

Einige Ideen, wie man iPhones für diesen Zweck montiert, führt Reincubate hier aus. An meinen Schreibtisch habe ich eine andere Lösung gefunden. Ein 3D-gedruckten FlexTILT hält das iPhone im Glif, der wiederum auf einem preiswerten Mikrofon-Arm (Affiliate-Link) sitzt. Der Vorteil liegt in der Flexibilität, weil ich so das Kamerabild meiner Gesprächspartner auf dem Computermonitor in die Nähe der Webcam bekomme. Sprich: Ich schaue den Podcast-Kollegen in die Augen.

Sicherlich braucht niemand einen detaillierten Qualitätsvergleich zwischen einer Webcam, einer DSLR und einem iPhone. Reincubate hat trotzdem einmal die Stärken und Schwächen einander gegenübergestellt. Ich empfinde es dabei als sehr wertvoll die unterschiedlichen iPhone-Objektive zur Auswahl zu haben. Obendrein bietet mir Camo einen Zugriff auf alle Bildeinstellungen.

Camo unterstützt unter anderem Zoom, Google Meet, Microsoft Teams, GoToMeeting, Twitch und OBS vollwertig. Euer iPhone steht dort ganz simple als Kamera zur Auswahl. Ohne App – also direkt in Google Chrome, Firefox oder Microsoft Edge – funktionieren auch Discord, Microsoft Teams, Slack und Jitsi.

Problematisch wird es in den nativen Apps der zuletzt genannten Dienste. Camo erfordert hier eine sogenannte „Integration“. Das ist eine harmlos klingende Umschreibung für die Entfernung der Codesignatur. Und das will man sich nicht zumuten.

Schaut also auf diese Liste ob Camo den Videokonferenz-Service eurer Wahl (oder der Wahl von eurem Arbeitsgeber) unterstützt.

Außerdem sind Administratorrechte zur Installation der Software erforderlich. Camo verschont euch zwar mit Treibern (ein großer Pluspunkt!), verlangt aber das Privileg auf eurem Rechner die Software installieren zu dürfen.

Ich erwähne das hier so explizit, weil Camo für 40 Euro im Jahr auf Kunden_innen abzielt, die diese Software beruflich nutzen. Und dort kommen Rechnern zum Einsatz, die die IT-Abteilung verwaltet und Camo entsprechend freigeben muss.

Alle weiteren Details findet man im ausführlichen FAQ.

Für den privaten Schnack mit der Familie ist Camo sicherlich zu viel Aufwand (außer man hat ein bereits ausgemustertes iPhone in einer Dauerinstallation am Schreibtisch). Obendrein ist die Software derzeit nicht kompatibel mit FaceTime.

Camo punktet jedoch wenn erst gar keine Webcam zur Hand ist oder während einer Pandemie exorbitante Mondpreise für eine Plastik-USB-Kamera verlangt werden. Wenn man sich für den Preis einer Webcam fast ein neues iPhone SE kaufen kann, darf man diese Preistreiberei nicht unterstützen.

Trotzdem bleib zu bedenken, dass man ein iPhone für den Einsatz als Webcam montieren muss. Man ist obendrein gebunden an die Unterstützung der Software für die diversen Videokonferenz-Dienste. Außerdem schickt ihr euer iPhone während einem solchen Videogespräch idealerweise in den Flugzeug-Mode, damit ein Telefonanruf nicht den Videocall unterbricht.

Seit März häufen sich (bei mir) die Fragen nach einer Webcam-Empfehlungen. Die bisherigen Lösungen um ein iPhone dafür zu verwenden, sind bei mir alle durchgefallen. Camo funktioniert dagegen einwandfrei. Das ist exzellent! Trotzdem weiß ich aufgrund der erwähnten Einschränkungen nicht wem diese Empfehlung für Camo hilft.

Social

Abonnement

iPhoneBlog #one präsentiert wöchentlich neue Videos über App-Store-Apps und einen täglichen Ideenaustausch im privaten Slack-Kanal. Noch nicht dabei? Werde Abonnent.

Du hast schon einen Account? Login.

Archiv

Gastfreundschaften